Weiße Wolken

Jedermanns-recht

Das Jedermannsrecht (Allemansrätt) bezeichnet Verhaltensregeln in der schwedischen Natur.

Es ist ein wichtiger Bestandteil der schwedischen Kultur und besagt, dass jeder die Schönheit der Natur Schwedens genießen soll.

Es handelt sich dabei nicht um ein geschriebenes Gesetz, sondern um Richtlinien, an die man sich halten soll. Das oberste Gebot lautet: “Nicht stören, nichts zerstören.” Das bedeutet, dass du darüber nachdenken musst, was du tust, wo du es tust und wie lange. Das Jedermannsrecht ist eine wundervolle Chance, die aber auch mit großer Verantwortung verbunden ist. Damit das Jedermannsrecht auch weiterhin lange ein Bestandteil der schwedischen Kultur bleibt, sollte jeder Urlauber sich daran halten.

Wildcampen

Das Zelten in der freien Natur ist für ein bis zwei Nächte fast überall erlaubt. Dabei sollte beachtet werden, dass ausreichend Abstand bis zum nächsten Haus vorhanden ist. Das Zelten auf Ackerflächen und Weiden ist in der Regel nicht gestattet, es können allerdings vom Grundbesitzer Ausnahmen ausgesprochen werden. Es sollte besonders darauf geachtet werden, dass das Zelt nicht in einem Naturschutzgebiet aufgeschlagen wird. Ist man mit einer größeren Gruppe unterwegs, sollten ausgewiesene Lagerplätze für die Übernachtung benutzt werden. Vorteil der Lagerplätze ist, dass dort oft eine Schutzhütte, eine Toilette und eine Feuerstelle zu finden sind.

Extra für Kanutouren in Schweden gibt es viele Anlege- und Lagerplätze an den Seen. 

Feuer

Feuer zu machen ist grundsätzlich gestattet, wir empfehlen allerdings, dies nur an ausgewiesenen Feuerstellen zu tun. Wer dennoch ein Feuer machen möchte, sollte dies nicht auf trockenem Untergrund oder auf einem Felsen tun, da dieser zerspringen kann. Außerdem können örtliche Verbände temporäre Feuerverbote aussprechen. Am besten erkundigst du dich zunächst in der nächstgelegenen Touristeninformation. Als Brennmaterial darf nur Totholz oder andere Brennstoffe, die auf dem Boden liegen, verwendet werden.

Essbares aus der Natur

Das Pflücken von Beeren und Pilzen ist gestattet, allerdings nur, wenn diese außerhalb eines Schutzgebietes wachsen.

Hunde gilt es in der Brutzeit angeleint zu lassen, aber auch in der übrigen Zeit müssen sie stets abrufbar sein, damit es zu keinen Konflikten mit Wildtieren kommt.

Mit dem Fahrzeug in die Natur

Das Zutrittsrecht gilt nicht für motorisierte Fahrzeuge. Mit motorisierten Fahrzeugen ist ausschließlich das Fahren und Parken auf ausgewiesenen Straßen und Parkplätzen erlaubt. Manchmal wird dieses Gebot missachtet, wobei häufig große Schäden in der Natur entstehen.