Corona, Camping, Cologne: Wie geht es weiter mit ZusammenRaus? 1

Corona, Camping, Cologne: Wie geht es weiter mit ZusammenRaus?

Hej kära naturvänner,

die Antwort auf unsere Einstiegsfrage vorweg (Achtung Spoiler): Bei ZusammenRaus geht es natürlich mit Vollgas weiter – sobald wir wieder können. Aber dazu später mehr. 

Seit Beginn der Corona-Krise beobachten wir laufend die Entwicklungen in Schweden und möchten euch nun gerne etwas ausführlicher auf den aktuellsten Stand bringen. Eine Sache, die uns dabei am meisten Sorgen bereitet, ist die Auswirkung der Corona-Krise auf die Reisebranche. Was uns jedoch bis heute zu keinem einzigen Zeitpunkt in den Sinn kam, ist, unseren Optimismus trüben und unsere Reise- und Abenteuerlust davon beeinflussen zu lassen. Wir hoffen, euch geht es genauso – und wenn nicht, hilft euch vielleicht ein gemeinsamer Blick nach Schweden, auf die aktuellsten Corona-Entwicklungen und was diese für unsere Kanutouren bedeuten.

Reisen nach Schweden in Zeiten von Corona: Good and Bad News

Der schwedische Sonderweg, Herdenimmunität, Anders Tegnell… Ihr habt es bestimmt mitbekommen: Schweden hat sich gegen die Vollbremsung entschieden und marschiert bisher ohne große Einschränkungen durch die Krise.

Good News: In keinem anderen Land ist die Reise- und Bewegungsfreiheit derzeit so groß wie in Schweden. Und noch besser ist: Theoretisch ist die Einreise von Deutschland nach Schweden möglich. Außerdem gibt es für Einreisende auch keine Quarantänemaßnahmen nach der Ankunft. Du fragst dich, worauf wir dann noch warten? Leider liegt die Betonung hier auf theoretisch. 

Bad News: Die Grenzen sind zwar offen, dennoch gilt weiterhin die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für alle nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland – vorerst bis zum 14. Juni 2020. Außerdem soll es scharfe Kontrollen an den schwedischen Grenzen geben und es bestehen immer noch drastische Einschränkungen im Reiseverkehr, vor allem was das Fliegen, aber auch was die Durchreise mit dem PKW durch Dänemark betrifft. Denn bei unserem skandinavischen Nachbarn im Norden gibt es keine Anzeichen für eine baldige Grenzöffnung (Stand: 11. Mai 2020). Wir wollen gemeinsam mit euch mit dem Bus ins Basecamp fahren können – und das ist derzeit einfach nicht möglich.

Es gibt Hoffnung: Corona-Reisebeschränkungen in Skandinavien und anderen europäischen Ländern

Dänemark hält vorerst seine Grenzen geschlossen. Wie sieht es im Rest Skandinaviens aus? Norwegen möchte am 15. Mai darüber entscheiden, wie und ob das Reisen für die Norweger möglich sein wird. Noch steht nicht fest, wann die Grenzen für Touristen geöffnet werden. Finnland hat bereits neue Corona-Lockerungen verkündet, die ab dem 14. Mai gelten sollen: Bestimmte Personengruppen, wie Berufspendler, dürfen die finnischen Grenzen wieder passieren. Einreisen aus touristischen Gründen ist weiterhin nicht möglich.

Die Pläne unserer anderen europäischen Nachbarländer lassen hoffen. Die Zauberwörter sind 15. Juni und 1. Juli. Ersteres gilt zum Beispiel für die Türkei: Dann sollen deutsche Touristen wieder ins Land dürfen. Frankreich denkt ebenso darüber nach. Die tschechische Regierung berät über Grenzöffnungen ab dem 1. Juli. Und Kroatien verhandelt mit seinen Anrainerstaaten über Urlaubsreisen per Auto; Gleiches gilt für Deutschland und Österreich. Individualreisen mit dem Auto – wird das die Lösung für die Reisebranche sein?

Ein Lichtblick in der Krise: warum Kanureisen in Schweden trotz Corona möglich sein werden

Wir haben uns auch in den letzten Wochen häufig die Frage gestellt, wie die Corona-Krise das Reisen verändert. Klar ist, dass, solange es das Corona-Virus noch gibt, vorsichtiges Verhalten unvermeidlich sein wird. Es ist abzusehen, dass Pauschalurlaube mit Buffet und Unterhaltungsbeschäftigungsprogramm in diesem Jahr voraussichtlich nicht mehr möglich sein werden. Aber hier zeigt uns die Krise noch einmal, warum wir Schweden so lieben: Das Land der tausend Seen ist 45 Millionen Hektar groß. Genug Platz für uns, für euch, fürs Camping und für Kanus. Auf den weiten Seen und in der wilden Natur Schwedens können wir die Abstandsregelungen – das A und O in der Corona-Krise – problemlos einhalten. Dafür sind unsere Individualreisen, aber auch der Familienurlaub und mit Abstand sogar die geführten Kanutouren wie gemacht.

Wir können nicht sagen, wann sich alles wieder zum Guten dreht, aber Fakt ist, es wird sich drehen – es ist nur eine Frage der Zeit. Und daran halten wir erst einmal fest. Wir werden wieder mit Vollgas durchstarten können – von Cologne oder von euer Homebase aus. Bis dahin bereiten wir uns eben von zu Hause aus auf die schwedische Kanu-Saison vor. Zum Beispiel mit Paddelübungen im heimischen Garten (kennst du schon die Stechpaddeltechnik?) und Schwedensehnsucht-Stillen – in Gedanken, hilft übrigens auch gegen Home-Office-Koller. 

Wir bleiben für euch optimistisch!

Bis bald, 

Markus & Andi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.